Der Förderunterricht / Gemeinsamer Unterricht (GU)

Der Vielfalt an Voraussetzungen, Interessen, Begabungen, Problemen und Bedürfnissen der Kinder, die an Hellwegschule gemeinsam lernen, begegnet die Schule mit einem vielschichtigem, differenzierten Förderangebot.

Der Förderunterricht in den Fächern Mathematik und Deutsch, der in allen Klassen in mindestens zwei Stunden pro Woche erteilt wird, bietet den Kindern in besonderer Weise die Möglichkeit, sich nach ihrem Lerntempo und Entwicklungsstand differenziert weiterzuentwickeln. Dazu werden die Kinder der Jahrgangsklassen in unterschiedliche Fördergruppen aufgeteilt und ihrem Stand ihrer Lernentwicklung entsprechend gefördert. Kinder mit Lernschwierigkeiten können so gezielt die notwendigen Grundlagen erarbeiten. Besonders begabte Kinder beschäftigen sich mit Inhalten und Fragestellungen, die weit über die vorgeschriebenen Unterrichtsinhalte hinausgehen können.

Für diese besonders begabten Kinder bieten wir in jeder Klassenstufe eine gezielte Förderstunde an. In dieser Stunde sollen die Schüler unabhängig vom jahrgangsspezifischen Curriculum gefördert werden. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Förderung prozessbezogener Kompetenzen im mathematischen Bereich und kreativen Zugängen zum freien Schreiben. Darüber hinaus wird eine Zeitungs-AG für interessierte Schülerinnen und Schüler des vierten Jahrgangs angeboten, in der sie sich auf eine ganz neue und zielgerichtete Art und Weise mit der deutschen Sprache auseinandersetzen.

Zweisprachig aufzuwachsen und in der Schule in deutscher Sprache zu lernen, stellt für manche Kinder eine besondere Schwierigkeit dar.
Deshalb werden Kinder mit Migrationshintergrund an der Hellwegschule in Kleinstgruppen bis zu zwei Unterrichtsstunden pro Woche in der Weiterentwicklung ihrer Deutschkenntnisse gefördert.

Nicht alle Kinder sind in der Lage, die Anforderungen des Unterrichtes der Grundschule erfolgreich zu meistern. Gemeinsamer Unterricht (GU) ermöglicht auch diesen Kindern, an der Grundschule zu verbleiben, im Kreise der Kinder, die in ihrer Nachbarschaft leben und die sie bereits aus dem Kindergarten kennen. Die an der Hellwegschule tätige Sonderpädagogin fördert diese Kinder meist zeitund ortgleich mit ihren KlassenkameradInnen. Voraussetzung für Gemeinsamen Unterricht stellt ein umfangreiches Feststellungsverfahren für sonderpädagogischen Förderbedarf dar, das vom zuständigen Schulamt entschieden wird.
Zur Zeit werden in unserer Schule 5 Kinder im Gemeinsamen Unterricht gefördert.

Immer wieder können vorhandene oder auftretende Schwierigkeiten nur durch eine Kooperation von Eltern, Kindern und Schule mit außerschulischen Stellen erfolgreich gelöst werden. In logopädischen und ergotherapeutischen Praxen, in Erziehungsberatungsstellen, sozialpädiatrischen Zentren oder bei Kinderpsychologen arbeiten Spezialisten, die über weitergehende Möglichkeiten und Bedingungen verfügen. Bei unserer Sonderpädagogin finden interessierte Eltern hierzu, wie auch zu Fragen der Begabung, zusätzliche kompetente Beratung.
Ebenfalls stehen Ihnen alle Mitglieder des Kollegiums sowie die Schulleitung zur Verfügung.