Ausbildung der Streitschlichter

Seit März 2013 waren Frau Noll und Frau Zimer-Ebinghazs mit den drei Modulen des Mediators ausgebildet.
Zuerst wurde das Programm der Bensburger Mediation Methode (BMM) in der Lehrerkonferenz und in der Schulkonferenz vorgestellt. Dies ist ein Verfahren, das zur friedlichen Beilegung von Schülerkonflikten eingesetzt werden kann.
Ab Ostern 2013 bis Herbst 2013 wurde das Programm in den damaligen Klassen 1 und 2 (Frau Tigges-Haar, Frau Baumgartner, Frau Mertes und ehemals Herrn Sandersfeld) ausgebildet. Hier erfuhren die Kinder durch Übungen, Spiele und Lieder einer Stärkung ihrer Sozialkompetenz (aufmerksames Zuhören, Gefühle äußern, Einfühlungsvermögen). Eingeführte Regeln und Rituale sollen durch die Übung an präventiven Streitgeschichten einen anderen Umgang mit Streit ermöglichen.
Von nun an sollten die Klassenlehrer/innen selbstständig präventive Streitgeschichten bearbeiten. In den Klassen von Frau Mertes und nun Herr Thomasen wurden Kinder ausgewählt, die in einer freiwilligen Streitschlichter AG teilnehmen wollten. Seit Herbst 2013 wurde dann eine Streitschlichter AG mit 14 Kinder aus den Klassen 3a und 3b ausgewählt. Das Ziel dieser AG ist es die Kinder besonders für die Gefühle zu sensibilisieren. Dabei lernen die Kinder anhand von präventiven Streitgeschichten folgenden Weg, um ein Konfliktgespräch im Streitfall zu führen:

- einhalten von Gesprächsregeln;
- Streitanteile erkennen und benennen;
- sagen, worüber ich mich geärgert habe;
- in die Rolle des Anderen wechseln, um meinen Streitanteil zu erkennen;
- sagen, was ich zu dem Streit beigetragen habe;
- gemeinsam Lösungsvorschläge finden;
- einen Friedensvertrag formulieren: ich erwarte…; ich bin bereit zu tun…

Durch die Einführung des Hosentaschenbüchleins zur “Ersten Hilfe” erlernen die Kinder als Streitschlichter einen Leitfaden kennen, an dem sie sich bei der Bewältigung eines Konfliktes orientieren können. Ab Juni 2014 sollen die ausgebildeten Streitschlichter (anfangs geleitet von einer Lehrerin) die Schlichtung in den Pausen leiten. Die ausgebildeten Vermittler helfen den “Streithähnen” beim freiwilligen Finden einer gemeinsamen Lösung. Diese Lösung wird in einem Friedensvertrag festgehalten, der der Geheimhaltung unterliegt.
Gemeinsam kommen die Kinder so dem Ziel eines friedlichen Miteinander näher.