Konzept für die Einrichtung und Durchführung eines
„Trainingsraumes“ an der GS Hellweg

Allgemeines / Ausgangslage
Es gibt an der GS Hellweg eine für alle Schüler und Schülerinnen geltende Schulordnung (siehe Anhang), die für ein friedvolles Miteinander und ein störungsfreies Lernen sorgen soll. Außerdem existiert in den verschiedenen Klassen eine eigene Klassenordnung, so dass alle Schüler und Schülerinnen wissen, an welche Regeln sie sich in der GS Hellweg zu halten haben.
Zur verbesserten Durchsetzung dieser Schulordnung wird nun nach den Osterferien 2013/2014 ein „Trainingsraum“ eingerichtet, in dem die Schüler nach deutlicher oder wiederholter Regelverletzung unter Aufsicht die Chance haben, ihr Verhalten zu überdenken und zu korrigieren.
Schüler, die sich nicht an die vorgegebenen Regeln halten, indem sie den Unterricht stören, Unfrieden stiften oder Schuleigentum zerstören, stören den friedlichen Schulablauf und eine angenehme Lernatmosphäre. Sie behindern andere Schüler in ihrer Lern- oder sozialen Entwicklung.
Ein wichtiges Ziel, das die GS Hellweg mit der Errichtung des Trainingsraumes erreichen möchte besteht darin, den auffälligen, störenden Schülern zu vermitteln, dass sie ihre eigenen Ziele und Handlungen nur im Rahmen der Schul- und Klassenordnung erreichen können.

Weitere Ziele sind:
- Erfahrung von Gerechtigkeit und Sicherheit
- Eigenverantwortliches Lernen
- Erziehung zur Gruppenfähigkeit
- Disziplin

Organisatorisches
Die Zeiten, in denen der Trainingsraum zu Verfügung steht, sind jeweils Montag – Freitag in der 1. großen Pause (10.00 – 10.15 Uhr). Die Aufsicht im Trainingsraum wird im Wechsel durch die Förderschullehrerinnen, die Sozialpädagogin und die Schulsozialarbeiterin übernommen.

Durchführung
Bei wiederholter und / oder deutlicher Regelverletzung kommt es von Seiten des Lehrers (Klassenlehrer, Fachlehrer, Pausenaufsicht) zu einer ausdrücklichen Ermahnung, deren Form in der Pädagogischen Freiheit der einzelnen Lehrer liegt (gelbe Karte, mündliche Verwarnung usw…).
Zeigt der Schüler das störende Verhalten im Verlauf des Vormittags weiterhin, erhält der Schüler die Aufforderung in dieser (Verstoß in 1.+2. Stunde) oder der nächsten großen Pause (Verstoß in den Stunden 3.-6.) in den Trainingsraum zu gehen. Der Schüler erhält einen Informationszettel (siehe Anhang) vom zuständigen Lehrer und sucht bei nächster Gelegenheit den Trainingsraum auf.
Der Schüler reflektiert in der Zeit im Trainingsraum mit der zuständigen Aufsicht sein störendes Verhalten und fertigt einen Rückkehrplan(siehe Anhang) an. Dieser wird den Schülern je nach Leistungsniveau in differenzierter Form angeboten. Den Rückkehrplan erhält die Klassenlehrerin, die diese in einem Ordner sammelt. Der Informationszettel wird mit Datum und Unterschrift der Beteiligten versehen und in einen Ordner im Trainingsraum abgeheftet. Hat ein Schüler den Raum 5 Mal aufgesucht, wird ein Gespräch mit den Eltern und der Schulleitung durchgeführt.
Die Prüfung des Rückkehrplans erfolgt in der Regel durch den Lehrer, der den Schüler geschickt hat.
Der Schüler erhält weiterhin eine Erinnerungskarte (Anhang), auf der ein konkreter Vorsatz für einen bestimmten Zeitraum steht. (Bsp. „Ich werde in der nächsten Woche während der Stillarbeit nicht reden.“)

Folgende Regeln gelten im Trainingsraum:
- Sitz an deinem Tisch und störe nicht die anderen!
- Du musst einen Plan ausarbeiten (schaffst du es nicht, musst du in der nächsten Pause wiederkommen)
- Wer im Trainingsraum stört, wird nur einmal ermahnt, sonst erfolgt sofort eine Information an die Eltern in schriftlicher Form)

Verweigert ein Schüler den Besuch des Trainingsraums oder hält sich dort in massiver Form nicht an die Regeln, wird er von seinen Eltern abgeholt. Erst nach einem Gespräch mit den Eltern, dem zuständigem Lehrer und der Schulleitung kann der Schüler wieder am Unterricht teilnehmen (nach Anfertigung des Rückkehrplans)

Wichtig: Bei schwerwiegenden Regelverletzungen gelten die gültigen Ordnungsmaßnahmen, die von der Schulleitung im jeweiligen Einzelfall verhängt werden.